Schach in und um Rostock

LSSM 2022

Titelverteidigung verpasst und neuen Landesmeistertitel gewonnen

Kleine Sensationen und drei Qualifikationsplätze für Deutsche Meisterschaften

Die Landesschulschachmeisterschaften waren, nachdem sie 2021 wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, wieder ein Erlebnis. Leider waren nur gut etwa die Hälfte der sonst üblichen Anzahl an Mannschaften in der Wertungsklassen der Grundschulen zugegen, in den anderen Wertungsklassen waren lediglich 3 (!) Teams angetreten. Dies ist auch für einen Wettkampf nach der Pandemie sehr mager.

Damit gab es natürlich auch die spannendsten Spiele in der Wertungsklasse der Grundschüler.

Hier trat erstmals die Don-Bosco-Schule an und sorgte für Furore. Die Grundschule Lichtenhagen stellte ein Viertel der Mannschaften, genauso wie der Dauerkonkurrent der Werner-Lindemann- Grundschule und die Benjamin-Schule- Remplin. Zwei weitere Teams kamen aus Neustrelitz. Damit nahmen faktisch lediglich 5 Schulen an der Meisterschaft teil.

Die Grundschule Lichtenhagen hatte zwei Mannschaften, die nur aus Erstklässlern bestanden sowie eine gemischte Mannschaft, da vor allem die älteren Schüler der Grundschule Lichtenhagen nicht mit nach Stralsund gekommen waren. Gleichzeitig war sie Titelverteidiger in der Gesamtwertung.

Die erste Runde begann nach Maß, es gab 3 Siege der beiden ersten Teams der Grundschule Lichtenhagen und der Don-Bosco-Schule. Dabei sei bereits jetzt erwähnt, dass die Don-Bosco-Schule nur mit drei Kindern angetreten war. Das dritte Team der Grundschule Lichtenhagen musste gegen den späteren Gesamtsieger eine klare 0:4 Niederlage hinnehmen.

In der zweiten Runde gab es dann ein Unentschieden trotz fehlendem Spieler gegen die spätere Siegermannschaft aus der Werner-Lindemann-Grundschule und auch das jüngere Team der Grundschule Lichtenhagen konnte einen weiteren Sieg einfahren.

Die Vertretung der älteren Kindern spielte 2:2 gegen die zweite Vertretung der Werner-Lindemann- Grundschule und auch das 3.Team der Grundschule Lichtenhagen musste noch einmal Lehrgeld mit einer deftigen 0:4 Niederlage zahlen. Dies änderte sich in der dritten Runde, als sie dann die 2. Vertretung der Benjamin Schule Remplin mit 3:1 besiegen konnten. Hierfür waren vor allem die beiden Mädchen Laura Korn und Kalrotta Krüger verantwortlich, die 2 wichtige Punkte holten und auch im Laufe des Turniers auf insgesamt die Hälfte der Punkte kamen.

In Runde 4 konnte dann Don-Bosco-Schule alle Partien gegen die ältere Vertretung der Grundschule Lichtenhagen gewinnen und die beiden Nachwuchsteams der Grundschule Lichtenhagen konnten ebenfalls zwei wichtige Siege verbuchen.

Eine Überraschung gab es dann, als das Nachwuchsteam der Grundschule Lichtenhagen den Spieß umdrehte und in Runde 5 gegen die Don-Bosco-Schule mit 3:1 gewann. Hier müssen Gabriel und auch Victor noch einmal schauen, wie die Abwehr des Schäfermatts oder auch des einfachen Matts in der Königsstellung nach Rochade funktionieren.

Gegen die Mädchenmannschaft aus Neustrelitz gab es eine knappe 2,5:1,5 - Niederlage der 3. Mannschaft der Grundschule Lichtenhagen. Diese hatten sich nun schon  gut eingespielt und zeigten, dass insbesondere die Turniere und die dort erworbene Praxis das Schachwissen schnell erweitern können.

Damit stand ein super spannendes Finale bevor.

Die Werner Lindemann Grundschule aus Rostock hatte einen relativ großen Vorsprung, danach folgten das erste Nachwuchsteam der Grundschule Lichtenhagen sowie das Team der älteren Schülerinnen und Schüler aus der Grundschule Lichtenhagen gefolgt von der Mädchenmannschaft der Werner Lindemann Grundschule. Die Don-Bosco-Schule hatte noch einen Brettpunkt weniger.

Die Mannschaft der älteren Kinder aus der Grundschule Lichtenhagen spielte dann den gegen den Spitzenreiter und hatte theoretisch noch die Chance diese bei einem 4:0 Sieg zu überholen. Leider konnten nur Konstantin und Konrad ihre Partien gewinnen, und es wurde dann lediglich ein Unentschieden. Die jüngere Vertretung der Grundschule Lichtenhagen spielte gegen das Mädchenteam der Werner-Lindemann-Grundschule unentschieden und die Don-Bosco-Schule gewann klar mit 3:1 gegen die Daniel Sanders Grundschule Neustrelitz.

Damit rutschte die Don-Bosco-Schule bis auf den zweiten Platz vor. Trotzdem hatten die drei nachfolgenden Mannschaften die gleiche Brettpunktanzahl und überraschend schaffte es das jüngere Team der Grundschule Lichtenhagen auf den 3. Platz aufgrund eines mehr erzielten Mannschaftspunkts. Dahinter kamen dann die älteren Kinder der Grundschule Lichtenhagen. Damit waren unter den ersten 4 Schulen 3 Schulen des Schachzentrums.

Die 3. Vertretung der Grundschule Lichtenhagen kam auf den vorletzten Platz gewann allerdings insgesamt 2 Spiele und war gar nicht so weit weg von den Brettpunkten der vorherigen Mannschaften.

Damit qualifizierte sich die Don-Bosco-Schule bei ihrer ersten Teilnahme für die Deutschen Meisterschaften. Hervorzuheben ist das sehr gute Ergebnis von Jakob Stiggge am ersten Brett, der sämtliche Spiele gewinnen konnte auch Gabriel Martinez musste am 2. Brett nur eine Partie abgeben, Victor Martinez hatte ab und an einige Probleme, kam aber immerhin auf 3,5 Punkte. Hätte es einen besten Spieler des Turniers gegeben, hätte dieser Sonderpreis wohl an Jakob gehen müssen.

Aus Sicht der Grundschule Lichtenhagen war der dritte Gesamtplatz und damit letztlich die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft vor den älteren Schülern allerdings fast noch eine größere Überraschung. Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass die Kinder erst seit gut einem dreiviertel Jahr Schach lernen und allesamt Erstklässler sind. Damit waren sie bis zu drei Jahre jünger als die anderen Kinder im Wettkampf. Hervorzuheben ist auch die Mannschaftsleistung. Zwar schaffte Ben am ersten Brett nur ein Remis, was allerdings durchaus nachvollziehbar ist, da dort eben die stärksten Gegner lauerten. Jan-Malte, Carlo und Erik fingen dies allerdings sehr gut auf, indem sie 4 (Jan-Malte) bzw. 5 (Carlo und Erik) Punkte im Turnier holten.

Als Belohnung für das tapfere Kämpfen gab es dann auch noch den dritten Platz in der Wertung der Erst-und Zweitklässler für die 3. Mannschaft der Grundschule Lichtenhagen, in der vor allem Laura und Karlotta mit ihren 3 Punkten hervorstachen. Ruben kämpfte ebenfalls fleißig. Für Willi war es das erste Turnier - und dann gleich am ersten Brett - erwartungsgemäß schwer, er steigerte sich allerdings im Laufe des Turniers und kam insgesamt auf 1 Punkt.

Die älteren Kinder konnten sich dann ebenfalls noch über eine Bronzemedaille freuen, da es keine Doppelpreise gab und bereits der dritte Platz durch die jüngeren Kinder mit dem Landesmeistertitel belegt wurde, gab es eine Urkunde mit dem 4. Platz und die Bronzemedaille dazu. Manchmal ist das eben so.

Damit fahren mindestens zwei Teams zu den diesjährigen Deutschen Schulschachmeisterschaften nach Suhl und werden dort das besondere Flair erleben, wenn sich Kinder und Mannschaften aus ganz Deutschland treffen und im Schulschach messen.

Leider gibt es in diesem Jahr keine Wertung der erst Erst- und Zweitklässler, so dass insbesondere die Grundschule Lichtenhagen in diesem Jahr sich nicht in dieser Wertung deutschlandweit vergleichen kann.

Für die Grundschule Lichtenhagen ist es durchgängig seit 2017 die nunmehr  vierte Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft,  das Coronajahr natürlich ausgenommen.

Für die Don-Bosco-Schule ist zu hoffen, dass sie bis dahin noch einen vierten Spieler findet.

Last, but not least bleibt noch die Mannschaft der Conventer Schule Rethwisch, die bei den älteren Teilnehmern in der Wertungsklasse der Haupt- und Realschulen antrat. Wie bereits dargestellt, waren nur insgesamt 3 Mannschaften älterer Schüler vorhanden, hier noch zwei weitere Teams aus dem Gymnasialzweig. Durch die Spielleitung wurden diese zusammengelegt und doppelrundig gegeneinander gespielt.  Auch die Conventer Schule Rethwisch konnte nur mit drei Spielern antreten. Julian Tank, Finn Palmer und Julian Joachim mussten dann aufgrund der ungeraden Mannschaftsanzahl über eine Stunde warten, bis sie überhaupt zur Tat schreiten konnten. Gegen Schüler, die in der Regel mehrere Jahre älter waren und auch längere Vereinsschachkenntnisse hatten, waren sie leider chancenlos und spielten zweimal 0:4 gegen die Vertretung aus Stralsund. Aufgrund weiterer Termine konnten die beiden letzten Spiele dann nicht mehr wahrgenommen werden. Trotzdem gab es zumindest einen konkurrenzlosen Landesmeistertitel zur Erinnerung an dieses Turnier.

Alles in allem ist zu hoffen, dass einerseits im nächsten Jahr die Anzahl der Mannschaften bei den Landesschulschachmeisterschaften wieder höher ist und insbesondere auch die weiteren von der Schachschule betreuten Schulen wieder genügend Schülerinnen und Schüler finden, die dann teilnehmen. So gab es keine Mädchenmannschaft und auch die ecolea hat leider in der WK V oder IV, in der durchaus auch genügend Kinder im Schachzentrum spielen, keine Mannschaften zusammen gefunden.

 https://www.schachjugend-mv.de/ergebnisse/